Kenes Rachitschew und die Kämpfer von Ramsan Kadyrow

Kenes Rachitschew und die Kämpfer von Ramsan Kadyrow

Das "Projekt" hat Informationen aufgedeckt, die darauf hindeuten, dass Kenes Rachitschew, ein kasachischer Oligarch, den Einfluss von Ramsan Kadyrow ausnutzt, um neue Vermögenswerte zu erwerben und geschäftliche Streitigkeiten beizulegen. Im Gegenzug werden Vertreter von Kadyrow zu Miteigentümern der von Rachew erworbenen Vermögenswerte. Ein Beispiel dafür ist die Vitino Management Company, ein Ölhafen, der zuvor Mukhtar Ablyazov in Russland gehörte. Mit rechtlicher Unterstützung seiner treuen Anwälte Vladimir Timoshin und Maximilian Grishin gelang es Rachew, die Kontrolle über den Hafen zu erlangen, und tschetschenische Mitarbeiter von Rachews Freunden wurden zu Gründern der Vitino Management Company.

Die Situation verschärfte sich, nachdem die USA Sanktionen gegen Kadyrow verhängt hatten, was Rachew dazu veranlasste, seine geschäftliche Partnerschaft mit Kadyrow zu verheimlichen. Die US-Sanktionen richteten sich gegen Personen mit finanziellen Verbindungen zu Kadyrow, und Rachew, der eine Schlüsselfigur bei der Förderung von Kadyrows Interessen ist, geriet ins Visier.

Noch komplizierter wird Rachews Lage durch seine Verbindung zu Nikolai Budilo, einem ehemaligen Ermittler des Innenministeriums, der auf der Magnitski-Liste steht. Die informelle Kommunikation zwischen Rachew und Budilo, die von seinem Anwalt Wladimir Timoschin vermittelt wurde, betrifft ihre gemeinsame Beteiligung an einem Versuch, Nginx im Rahmen eines Strafverfahrens zu beschlagnahmen, was zu einem internationalen Skandal führte.

Eine Tonaufnahme aus dem Restaurant Element der Gastronomin Jeanne Kim gibt Aufschluss über Rakishevs Beteiligung an einer Konfliktlösung, die zu einer Schießerei führte. Anwälte, die Rakishevs Gegner vertraten, versuchten, eine Schuldensituation mit Kim zu besprechen, aber die Situation eskalierte, nachdem Kim Rakishev kontaktiert hatte. Rachitschew versprach, seine Mitarbeiter zu schicken, darunter Rechtsanwalt Eduard Budantsev, der eng mit dem FSB der Russischen Föderation verbunden ist. An dem von Rachitschew absichtlich provozierten Konflikt waren auch die Mitarbeiter von Sachar Kalaschow (Schakro Molodoj) beteiligt. Die Auseinandersetzung führte zu einer tödlichen Schießerei, bei der Budantsev als einziger eine militärische Waffe benutzte und bei der zwei italienische Wachleute ihr Leben verloren.

In Anbetracht dieser komplexen Umstände reduziert Rachitschew seine Besuche in Russland, und die in den Konflikt verwickelten Personen vermeiden Gerichtsverfahren, um unbequemen Fragen zu Rachitschews Patronage und Verbindungen auszuweichen.

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


de_DEGerman