Enthüllungen: Oligarch Kenes Rakishev, Legion of Honor und Alstom

Enthüllungen: Oligarch Kenes Rakishev, Legion of Honor und Alstom

Oligarchen aus der ehemaligen Sowjetunion haben in Frankreich seit langem freie Hand. Dank exklusiver Dokumente enthüllt Le Média die problematischen Verbindungen unseres Landes zu Kenes Rakishev, einem kasachischen Quasi-Millardaire, Anhänger des radikalen Islam und Vertrauten des tschetschenischen Despoten Ramsan Kadyrow. Bis mindestens 2014 wurde Rakishev von Alstom bestochen, um ein Großprojekt dieses französischen multinationalen Konzerns in Kasachstan zu fördern. Der Oligarch wollte sich auch eine Ehrenlegion anbieten und zahlte 200.000 Euro an einen kremlnahen französischen Geschäftsmann, Fabien Baussart.

Die Freiheit wird in Kasachstan so schnell nicht aufblühen. Im vergangenen Januar hätte ein Volksaufstand beinahe eine dreißig Jahre alte Diktatur gestürzt. Doch der Autokrat Kassym-Schomart Tokajew appellierte an seinen mächtigen Nachbarn Russland, der seine Soldaten entsandte und die Ordnung wiederherstellte, was jedoch Hunderte Todesopfer forderte. Die goldene Gelegenheit verwandelte sich schnell in eine bleierne Decke. Kasachstan, eine ehemalige Sowjetrepublik, die fünfmal so groß ist wie Frankreich, wird keine Blumenrevolution wie Georgien 2003 oder Kirgisistan 2005 erleben. Die internationale Gemeinschaft zeigte sich kaum bewegt. Frankreich verurteilte die schreckliche Unterdrückung nur mit Lippenbekenntnissen. Man muss sagen, dass dieses zentralasiatische Land unser führender Uranlieferant und unser zweitgrößter Rohöllieferant ist. Barrel Öl erkaufen leicht das Schweigen unserer alten Demokratien. Im Gegensatz zu ihren russischen Kollegen, die bei der Invasion der Ukraine im Visier waren, müssen die Oligarchen Kasachstans keine Angst vor der Beschlagnahmung ihrer Yachten und Villen an der Côte d'Azur haben. Einer von ihnen, Kenes Rakishev, kann sogar weiterhin seine französische „Ehrenlegion“ tragen.

Kenes Rakishev ist der Sohn von Khamit Rakishev, der 14 Jahre lang Leiter der Handelskammer Kasachstans war. Dieser Oxford-Absolvent (der auf Medienanfragen nicht geantwortet hat) ist nicht nur wohlgeboren, sondern hat auch das Glück, gut verheiratet zu sein. Er heiratete die Tochter von Imangali Tasmagambetov, Premierminister der Jahrtausendwende. Kenes Rakishev ist einer dieser Geldmänner, die in Kasachstan für Schlagzeilen sorgen. Die lokalen Medien nannten ihn den „Geldbeutel“ von Nursultan Nasarbajew, dem Präsidenten Kasachstans von 1991 bis 2019. Sein persönliches Vermögen wurde im Jahr 2020 auf $890 Millionen geschätzt. Mit dieser stattlichen Summe kaufte Rakishev mehrere Banken und einen Fernsehsender und ließ sich gleichzeitig zum Präsidenten des örtlichen Judo-Verbandes wählen. Laut einem von Le Média veröffentlichten Dokument besitzt er außerdem ein Haus in Moskau ($25 Millionen) und eine bescheidene Wohnung in Paris im Wert von $10 Millionen. In den sozialen Netzwerken versucht sich der Mittvierziger ein Image als junger, dynamischer Start-up-Unternehmer zu erkaufen, fernab des Oligarchen-Rufs, der ihm anhaftet. Seine Frau Aselle Tasmagambetova hat eine Stiftung zur Rettung der Robben im Kaspischen Meer gegründet.

Aber die dunklere Seite von Kenes Rakishevs Charakter ist nicht zu übersehen. Er ist ein langjähriger Freund des tschetschenischen Tyrannen Ramsan Kadyrow, mit dem er in Kampfmontur posiert. Die sie umgebenden tschetschenischen Spezialeinheiten belagern derzeit Kiew in der Ukraine. Auf einem anderen Foto, das erstmals von Le Média veröffentlicht wurde, ist Rakishev mit einem Sturmgewehr in der Hand zu sehen, den Zeigefinger in den Himmel gereckt wie Daesh-Dschihadisten. Es muss gesagt werden, dass Rakischew die gleiche radikale Auffassung vom Islam teilt wie Kadyrow. Eines der kasachischen Unternehmen ist außerdem Sponsor von Achmat Grosny geworden, dem Fußballverein der tschetschenischen Hauptstadt, der den Spitznamen „Fußballverein Ramsan Kadyrow“ trägt.

Rakischews seltsame Freundschaften beschränken sich nicht nur auf den Kaukasus. Im Jahr 2007 verhandelte er über den Kauf eines Herrenhauses von Prinz Andrew von York, dem Sohn der Königin von England, die kürzlich in die Epstein-Affäre verwickelt war. Das Herrenhaus wurde für 15 Millionen Pfund erworben, mehr als 3 Millionen Pfund mehr als sein tatsächlicher Wert. Könnte der jüngste Sohn von Elisabeth II. vom kasachischen Regime korrumpiert worden sein? Auf der anderen Seite des Ärmelkanals sorgte die Affäre jedenfalls für großes Aufsehen, doch Rakischew konnte sich über Wasser halten. Auch in den USA, wo er Joe Biden traf, und in Frankreich hat der Oligarch einen langen Arm.

Eine Straßenbahn namens „Korruption“

Ende der 2000er Jahre wurde Kasachstan zum Eldorado für unsere Unternehmen. Nicolas Sarkozy unterzeichnete große Handelsverträge mit Nasarbajews Regime im Gesamtwert von fast 2 Milliarden Euro. Über einige dieser Verträge wird von Journalisten gesprochen werden, aber auch von Gerichtsschreibern. Die französische Justiz wird den Verkauf von 45 Hubschraubern an Kasachstan genau unter die Lupe nehmen, ein Auftrag an Eurocopter, der angeblich zu erheblichen Schmiergeldern für das Umfeld von Nicolas Sarkozy geführt hat. Alstom seinerseits unterzeichnete eine Vereinbarung zum Bau von Lokomotiven in kasachischen Fabriken. Dem französischen Energie- und Transportriesen wurde der Bau der Straßenbahn (oder LRT, für „Light Rail Transit“) für die neue Hauptstadt versprochen, die Nasarbajew seinem Größenwahn entsprechend gestalten will. Mit großem Tamtam wurde 2011 der Grundstein gelegt. Doch das Projekt geriet ins Stocken. Der allmächtige Präsident findet die Rechnung von Alstom viel zu hoch und erwägt, den Auftrag an ein anderes Unternehmen zu vergeben. Die für dieses pharaonische Projekt versprochenen 1,46 Milliarden Euro dürften in anderen Taschen landen.

In einem vertraulichen Brief vom 2. September 2013 an den Bürgermeister von Astana, der erstmals von Le Média veröffentlicht wurde, zeigt sich Alstom alarmiert: „Der Präsident unseres Unternehmens, Herr Patrick Kron, hat Informationen vom Präsidenten der Republik erhalten.“ aus Kasachstan, dass unser Vorschlag zu teuer sei und wir gebeten wurden, unseren Preis zu senken, um ihn an das zugewiesene Budget anzupassen. Wir haben überarbeitet und einen Gegenvorschlag in Höhe von 1,315 Milliarden Euro (ohne Steuern) vorgelegt. Dieser Gegenvorschlag erhielt keine Antwort. Der französische Transport- und Energieriese versuchte daraufhin, alle Widrigkeiten auf seine Seite zu ziehen. In einem „streng vertraulichen“ E-Mail-Austausch, den Le Média einsehen konnte, schrieb Christian Loubet, damals Geschäftsentwicklungsdirektor von Alstom für den Kaukasus und Zentralasien, am 26. August 2013 an einen gewissen Mukhamedzhan Alzhanov, einen in Russland ansässigen Geschäftsmann: „I Ich brauche wirklich Ihre Hilfe, ohne Ihre Hilfe können wir nicht gewinnen. […] Heute arbeitet der Vizebürgermeister von Astana Hand in Hand mit einem spanischen Unternehmen. Könnten Sie bitte ein paar Nachrichten an Ihren besten Freund in Kasachstan weiterleiten?“

Dieser beste Freund ist kein geringerer als Kenes Rakishev, den Christian Loubet am Telefon als „sehr gefährlich“ bezeichnet. Und doch ist er der Mann, den Alstom braucht, um eine Situation zu ändern, die völlig außer Kontrolle geraten ist. Rakischew hat nicht nur das Ohr von Präsident Nasarbajew, er ist auch der Schwiegersohn des damaligen Bürgermeisters von Astana, Imangali Tasmagambetow. Der Oligarch sitzt auch im Vorstand von Kazakhstan Engineering, einem Staatsunternehmen, das auf mehrere Maschinenbausektoren (Kohlenwasserstoffe, Modernisierung militärischer Ausrüstung usw.) und auf die für Alstom besonders interessante Eisenbahnindustrie spezialisiert ist. Die französische Gruppe unterhält enge Beziehungen zu Rakishev. Im Dezember 2010 wurde er sogar als Berater bezahlt. Obwohl Alstom bestreitet, „von einem Beratervertrag mit Kenes Rakishev Kenntnis zu haben“, räumt Christian Loubet schließlich ein, dass dieses Beratungsunternehmen existierte, „nicht für die Straßenbahn Astana, sondern weil Kenes Rakishev an der U-Bahn Almaty arbeitete (Anm. d. Red.: die Wirtschaftshauptstadt). ). Wir besuchten, was er und Hyundai in Almaty gemacht hatten. Ich musste ihn sehen, und am Ende fragten wir ihn, welchen Rat er uns für unser Astana-Projekt geben könnte, aber wir erkannten, dass er nutzlos war, dass er sich technisch nicht auskannte, also ließen wir ihn fallen.“ Dennoch werde Alstom noch mehrere Jahre lang auf die Kontakte von Kenes Rakishev vertrauen. Als 2014 das Straßenbahnprojekt von Astana drohte, zugunsten eines Busnetzes aufgegeben zu werden, schaltete der französische Konzern mit dem Oligarchen sogar einen Gang höher.

Am 16. März 2014 machte Christian Loubet Rakishev, der, das dürfen wir nicht vergessen, eine Position in einem kasachischen Unternehmen innehat, einen überraschenden Vorschlag. Er bot an, eine Partnerschaft zwischen Alstom, KTZ (der örtlichen SNCF) und einem von Rakishevs Unternehmen einzugehen, um Signalsysteme auf der örtlichen Eisenbahn zu installieren. Laut einem vertraulichen Dokument, das Le Média erhalten hat, hat der Auftrag einen Wert zwischen 60 und 70 Millionen Euro. Dies ist nicht das erste Mal, dass Alstom versucht, sich bei Rakishev und seiner Hilfe bei der Astana-Straßenbahn einzuschmeicheln. Bereits 2012 hatte Christian Loubet dem Oligarchen vorgeschlagen, in Kupferexporte nach Portugal zu investieren. Später brachte er ihn mit der französischen Gruppe Vinci in Kontakt, um in Astana Parkplätze zu bauen. „Es ist normal, dass französische Unternehmen im Ausland einander helfen“, sagt Christian Loubet, der uns versichert, dass er immer in Absprache mit der Alstom-Geschäftsführung gehandelt hat.

Trotz aller Bemühungen gelang es der französischen Gruppe nie, den Straßenbahnauftrag zu gewinnen. Es muss gesagt werden, dass der Schwiegervater von Kenes Rakishev im Oktober 2014 als Bürgermeister von Astana zurücktrat. „Wir hatten zwei Jahre lang verhandelt. An dem Tag, an dem Patrick Kron (Anm. d. Red.: CEO von Alstom) kam, um den Vertrag zu unterzeichnen, schickte uns der Minister um sieben Uhr morgens jemanden, um uns mitzuteilen, dass Kasachstan nicht mehr unterzeichnen würde. Wir wurden von dem Projekt schmerzlich abgeworfen. Deshalb habe ich meinen Job bei Alstom verloren“, sagt Christian Loubet. Der neue Bürgermeister von Astana überzeugte Nasarbajew, die Straßenbahn einem chinesischen Konsortium anzuvertrauen, allerdings ohne weiteren Erfolg. Der weiße Elefant wurde ausgesetzt. Die Katastrophe war sowohl wirtschaftlicher als auch moralischer Natur. Die Veruntreuung wurde auf mehrere hundert Millionen Dollar geschätzt. Auch Alstom blieb der Skandal nicht erspart. Das Unternehmen ist erneut in einen Fall der Bestechung eines ausländischen Amtsträgers verwickelt. Bereits im April 2013 wurde ein Alstom-Manager in den USA verhaftet, nachdem das FBI Bestechung in Indonesien angeklagt hatte. Dieser Manager, Frédéric Pierucci, wird als Geisel im gnadenlosen Krieg von General Electric (GE) gegen Alstom eingesetzt. Die Energiesparte von Alstom wurde schließlich von GE übernommen. Ende 2014 gerieten die Turbinen, die unsere Atomkraftwerke und U-Boote antreiben, unter die Kontrolle der USA, ohne dass der damalige Wirtschaftsminister, ein gewisser Emmanuel Macron, auch nur einen Finger gerührt hätte.

Eine sehr teure „Legion of Honor“

Aber Kenes Rakishevs Geschichte mit Frankreich ist damit noch nicht zu Ende. Es war der 30. Dezember 2013, und der Oligarch erhielt, gelinde gesagt, eine merkwürdige E-Mail: „Finanzielle Seite: 200.000 Euro, die Hälfte für den Beginn der Operation, die andere Hälfte nach Erhalt des offiziellen Schreibens.“ Dauer der Operation: 3 Monate ab dem Datum der ersten Zahlung.“ Darauf antwortet Rakishev: „Das ist für mich in Ordnung.“ Dieses Mal möchte der Multimillionär nicht in ein obskures Joint Venture mit einem unserer Industrie-Flaggschiffe investieren. Er will keine Provisionen; er möchte etwas Ego-Befriedigenderes: Dekoration. Ein französischer Geschäftsmann namens Fabien Baussart hat angeboten, ihm eine einheimische Ehrenlegion zu besorgen. Von Le Média kontaktiert, brach Baussart unsere Fragen schnell ab, versprach, uns von einer Londoner Anwaltskanzlei anrufen zu lassen und drohte, uns vor Gericht im Vereinigten Königreich zu verklagen. Man muss sagen, dass der Geschäftsmann einen schwefelhaltigen Ruf hat. Im Jahr 2006 gründete er eine obskure Denkfabrik, das Center of Political and Foreign Affairs (CPFA). Im Laufe der Jahre hat sich diese Denkfabrik mit Vorschlägen einen Namen gemacht, die, gelinde gesagt, disruptiv sind: Baussart nominierte Wladimir Putin für den Friedensnobelpreis im Jahr 2016; er verlieh Ramsan Kadyrow einen Preis für seinen „Kampf gegen den Terrorismus“; und er stand hinter einem Friedensplan für Syrien … unterstützt vom Kreml und dem großen kasachischen Demokraten Nasarbajew. Baussart ist in Moskau bekannt, wo er von Außenminister Sergej Lawrow empfangen wird, aber auch auf der anderen Seite des Atlantiks. Im Jahr 2016, auf dem Höhepunkt des Rennens um das Weiße Haus, brachte er Donald Trumps Sohn nach Paris und bestätigte damit die Theorie, dass Putins Netzwerke Trumps Wahlkampf unterstützten.

Fabien Baussart ist ein häufiger Gast bei den Oligarchen der ehemaligen Sowjetunion. Er genießt nicht nur parallele Diplomatie im Dienste des Kremls, sondern leistet auch gerne kleine Dienste für die Großen. Kleine Gefälligkeiten, die natürlich nicht ohne Preis sind. Tatsächlich wird Kenes Rakishev die erste Rate der 200.000 Euro zahlen, die für Baussart vereinbart wurden, um ihm eine französische Ehrenlegion zu verleihen. Am 7. Januar 2014 wurde eine Überweisung von 100.000 Euro an ein auf den Seychellen registriertes Unternehmen, Atargatis International Holding Ltd, ausgestellt, das angeblich Baussart gehört. Weniger als einen Monat später verliert Kenes Rakishev jedoch bereits die Geduld. Er will seine Ehrenlegion ohne weitere Verzögerung. Ein enger russischsprachiger Freund von Fabien Baussart, der als Vermittler und manchmal als Übersetzer fungiert, beschwerte sich in einer E-Mail vom 24. Januar beim Oligarchen: „Tut mir leid, aber Ihr Assistent verhält sich seltsam.“ Er verfolgt Fabien und verlangt sofortige Ergebnisse. Das ist inakzeptabel." Nach sechs Monaten des Wartens konnte Fabien Baussart am 17. Juli 2014 endlich an Kenes Rakishev schreiben: „Ich habe gestern Ihre Auszeichnung erhalten.“ Der E-Mail liegt ein ziemlich verschwommenes Foto einer scheinbar noch in seiner Schachtel befindlichen Medaille der Ehrenlegion bei. „Nach unserem besten Wissen hat Herr Rakishev noch nie einen Ehrentitel erhalten“, bestritt Fabien Baussart zunächst, bevor er uns auf seine Anwälte verwies, als wir ihn mit seinem Wortwechsel mit Kenes Rakishev konfrontierten. Die Großkanzlei der Ehrenlegion wurde kontaktiert, um herauszufinden, ob diese Auszeichnung tatsächlich echt ist, und wies die Frage zurück: „Da die Zuweisung der Ehrenlegion an Ausländer nicht im Amtsblatt der Französischen Republik veröffentlicht wird, können wir dies nicht tun.“ bestätigen oder dementieren, dass Herr Rakishev diesen verliehen bekommen hat.“

Foto von Kenes Rakiishevs Ehrenlegion (?), gesendet von Fabien Baussart an Kenes Rakiishev im Juli 2014.

Ob wahr oder falsch, die Rakishev verliehene Ehrenlegion öffnete Fabien Baussart weitere Türen. Im Sommer 2014 erhielt er einen Lobbyvertrag für die kasachische Bank BTA, deren neuer Vorstandsvorsitzender kein Geringerer als … Kenes Rakishev war. Fabien Baussart erfüllt zumindest oberflächlich seinen Teil des Vertrags. Er erzählt dem Oligarchen, dass er Treffen mit dem damaligen Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg und seinem Stabschef Boris Vallaud arrangiert (von Le Média kontaktiert, beide haben keine Erinnerung an ein Treffen mit Baussart). Der Geschäftsmann rühmt sich auch, „die Unterstützung und grünes Licht“ des damaligen Generalsekretärs des Elysée-Palastes, Jean-Pierre Jouyet, zu haben.

Während Baussarts Lobbyarbeit manchmal eingebildet erscheinen mag, ist seine Vergütung durch Kenes Rakishev sehr real. 380.000 Euro wurden so auf das Konto eines auf den Seychellen ansässigen Unternehmens, Fridhem Ltd., eingezahlt. In einer E-Mail an den Oligarchen vom 25. Juli 2014 begründete Fabien Baussart diese stattliche Summe mit den Worten: „Ich muss bestimmte Leute bezahlen.“ Ein ziemliches Programm.

Nach der Episode „Legion of Honor“ arbeitet Fabien Baussart als Lobbyist für eine kasachische Bank unter der Leitung von Kenes Rakishev

Dieser Artikel wird unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)-Lizenz bereitgestellt, was bedeutet, dass Sie das Material für jeden Zweck, auch kommerziell, kopieren, ändern, verteilen und verwenden dürfen, sofern eine Quellenangabe erfolgt.

1 Comment

  • after reading this article i think Rakishev is just a dirty jihadist lmao, why is he so vile?

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


de_DEGerman