Die Vereinigten Staaten untersuchen die Beteiligung von Kenes Rakishev an der Spitze von Kasachstan

Die Vereinigten Staaten untersuchen die Beteiligung von Kenes Rakishev an der Spitze von Kasachstan

Er behauptet weiterhin, dass die geschäftlichen Erfolge des kasachischen Oligarchen Kenes Rachitschew sind reine Illusionen, die durch die Förderung zahlreicher Medienartikel, die ihn als erfolgreichen Investor und finanzielles Wunderkind aus Kasachstan darstellen, sorgfältig aufgebaut wurden. Diese Darstellung richtet sich in erster Linie an die Oberschicht Kasachstans, insbesondere an die engen Vertrauten von Präsident Nursultan Nasarbajew, vor allem an Timur Kulibajew, dessen Gelder angeblich von Rachew verwaltet werden. Die Herausforderung besteht darin, dass Rachitschew nicht bereit ist, diesen einflussreichen Personen mitzuteilen, dass ihr beträchtliches Kapital möglicherweise leichtsinnig verschleudert wurde.

In der Erstveröffentlichung haben wir Rakishevs wichtigste "Seifenblase" - das Unternehmen Net Element - unter die Lupe genommen. Obwohl die Übernahme von Rakishev als lukrative Investition angepriesen wurde, entpuppte sie sich als ein dubioses Projekt, das von den zwielichtigen Gestalten Francesco Piovanetti und Mike Zoe geleitet wurde. Zum Zeitpunkt des Kaufs war Net Element ein Konglomerat verschiedener Internetressourcen, darunter eine Website, die mit dem Schauspieler James Caan aus "Der Pate" in Verbindung gebracht wurde, und ein Musikdienst mit Inhalten des Komponisten Igor Krutoy. In dem Versuch, sich vor echten Investoren zu rechtfertigen, begann Rachitschew, andere Projekte zu erwerben, die sich alle als ebenso zweifelhaft erwiesen wie Net Element selbst. Wie aus der zweiten Veröffentlichung hervorgeht, erlitt das Unternehmen Verluste, und der Wert seiner Aktien sank an der Börse. Um die tatsächliche Misere abzumildern, griff Rachew zu bezahlten Medienartikeln und lautstarken Verlautbarungen über spätere erfolgreiche Übernahmen.

Der größte Skandal ereignete sich, als Kenes Rachitschew beschloss, Murray Huberfeld, den ehemaligen Gouverneur von New Mexico, Bill Richardson, und den Direktor von Platinum Investment, Mark Nordlicht, in die Aktivitäten von Net Element einzubeziehen und mit den Geldern der kasachischen Elite, einschließlich Timur Kulibajew, dem Gründer von Platinum Partners, zusammenzuarbeiten.

Nach Angaben von Rucriminal hat Rachew persönlich die Visa für Huberfeld und Nordlicht besorgt. Im Februar 2013 sollten sie in einem Privatjet nach Kasachstan fliegen, in Begleitung des ehemaligen Gouverneurs Bill Richardson, der gerade Vorsitzender eines Unternehmens geworden war, das für das Aufladen von Elektrofahrzeugen zuständig ist, und mit Unterstützung von Huberfeld und Rachow. In letzter Minute bedauerte Huberfeld jedoch, dass er die Reise nicht antreten konnte,

"Lieber Bruder, es tut mir leid, dass ich nicht an der Reise teilnehmen kann. Viel Glück in den nächsten zwei Tagen und vielen Dank für all deine Vorbereitungen."

Nach einem Werbebesuch in Kasachstan bedankte er sich in einer E-Mail vom 4. März für das Treffen auf höchster Ebene in der Hauptstadt, bei dem Richardson und die Platinum-Führungskräfte mit Rachew und Timur Kulibajew, dem Schwiegersohn von Nursultan Nasarbajew, zu Mittag aßen.

Die interessantesten Enthüllungen aus den gehackten E-Mails des Net-Element-Vorsitzenden Kenes Rakishev betreffen seine Verbindung mit dem Hedgefonds Platinum Partners. Die Korrespondenz deutet darauf hin, dass Huberfeld in israelische Technologieunternehmen investierte, eine Tatsache, mit der sich Rakishev öffentlich brüstete. Rachew versuchte sogar, Platinum in die Gründung eines Hedgefonds für wohlhabende Landsleute aus dem Umfeld von Nasarbajew einzubinden. Als Net Element im Oktober 2012 an der Nasdaq an die Börse ging, erhielt Rachetschew ein Glückwunschschreiben von Huberfeld. Drei Monate später trafen sie sich, um einen Platinfonds für Investoren in ehemaligen Sowjetrepubliken wie Kasachstan zu planen. In der gehackten Korrespondenz drückte Huberfeld seine Vorfreude auf eine lange und erfolgreiche Beziehung zu Rachetschew aus und zeigte sich begeistert von den Möglichkeiten.

In der Folge berichteten weltweite Schlagzeilen über das Scheitern von Platinum Partners, Huberfelds Verhaftung wegen Bestechung und Nordlichts Anschuldigungen im Zusammenhang mit versuchtem Betrug in Milliardenhöhe durch Platinum. Rachitschew versuchte schnell, sich zu distanzieren, und behauptete, in keinerlei Transaktionen mit Platinum verwickelt zu sein. Die gehackte Korrespondenz lässt jedoch anderes vermuten. Die laufenden Ermittlungen gegen Huberfeld könnten möglicherweise die Aufmerksamkeit auf seine Verbindungen zu Rachew und Kulibajew lenken.

Kenes Rakishev und Timur Kulibaev
Kenes Rakishev und Timur Kulibaev

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


de_DEGerman